Wer kontrolliert den Betreuer?

Betreuungsrecht

Nach Übernahme der Betreuung muss der Betreuer, sofern er auch - ganz oder teilweise - für den Aufgabenkreis der Vermögensangelegenheiten bestellt worden ist, dem Vormundschaftsgericht ein Vermögensverzeichnis vorlegen (§ 1802 BGB).

Der Stichtag, der auf dem Verzeichnis angegeben werden muss, ist das Datum der Betreuerbestellung. Das Verzeichnis besteht aus einer geordneten Auflistung der einzelnen Vermögensgegenstände und der Schulden mit Wertangaben.

Letztere können vom Betreuer, z.B. bei Haushaltsgegenständen, geschätzt werden. Dabei reicht auch die Angabe von Sammelbegriffen wie etwa „Geschirr“, „Möbel“, „Kleidung“ usw.. Das Betreuungsgericht kann verlangen, dass auch Unterlagen, wie etwa Sparbücher vorgelegt werden. Grundstücke müssen mit ihrer grundbuchmäßigen Bezeichnung aufgeführt werden. Erwirbt der Betreute später, nachdem das Vermögensverzeichnis bereits erstellt wurde, neues Vermögen, ist dieses nachzumelden. Bei Betreuerwechsel ist kein neues Vermögensverzeichnis erforderlich.

Der Betreuer muss dem Betreuungsgericht auf Verlangen jederzeit Auskunft über die Art und Weise, wie er die Betreuung führt, erteilen (§ 1839 BGB).

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von PCJobs

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.024 Beratungsanfragen

Sie haben sich viel Mühe gegeben, hatten von sich aus Nachfragen, dies zeigt, daß Sie die Sache ernst genommen haben.

Verifzierter Mandant

EINFACH ALLES BESTENS

Lothar Stoppel, Elsterheide