Kontrollbetreuer

Betreuungsrecht

In § 1896 Abs. 3 BGB ist vorgesehen, dass als Aufgabenkreis des Betreuers auch die Geltendmachung von Rechten des Betreuten gegenüber seinem Bevollmächtigten bestimmt werden kann. Die Kontrollbetreuung setzt also voraus, dass der zu Betreuende bereits einen Bevollmächtigten, i.a. im Rahmen einer Vorsorgevollmacht, bestellt hat. Dadurch wird in der Regel eine Betreuung ausgeschlossen, da dafür dann kein Bedürfnis besteht (§ 1896 Abs. 2 BGB).

Die Bestellung eines Kontrollbetreuers kommt neben einer Vorsorgevollmacht aber dann in Betracht, wenn der Vollmachtgeber wegen inzwischen eingetretener Geschäftsunfähigkeit oder aus anderen Gründen nicht mehr in der Lage ist, den Bevollmächtigten zu kontrollieren bzw. die Vollmacht wirksam zu widerrufen und wenn konkrete Anhaltspunkte dafür bestehen, dass der Bevollmächtigte entgegen den Interessen des Vollmachtgebers handelt.

Der Kontrollbetreuer kann dem Bevollmächtigten Anweisungen über die Verwendung der Vollmacht entweder allgemein oder in bestimmten Einzelfällen erteilen. Im äußersten Fall kann er die Vollmacht widerrufen. Der Widerruf der Vollmacht durch den Kontrollbetreuer zieht in der Regel die Notwendigkeit einer umfassenden Betreuung nach sich.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem!Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Berliner Zeitung

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung zum Pauschalpreis.
Ihre Angaben werden vertraulich behandelt · Die Beratung erhalten Sie regelmäßig innerhalb weniger Stunden

* Pflichtfeld

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt: aus 85.433 Beratungsanfragen

danke für Ihre Beratung. Habe endlich die Antwort die ich brauche

Anonymer Nutzer

vielen Dank, kann man nur weiterempfehlen

Anonymer Nutzer