Wenn die Reise wegen höherer Gewalt nicht durchgeführt werden kann

Reiserecht

Wenn die Reise wegen höherer Gewalt, die bei der Buchung noch nicht vorhersehbar war, erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, können sowohl der Reiseveranstalter als auch der Reisende den Reisevertrag kündigen (§ 651l BGB). Dabei kommt es nicht darauf an, ob sich die höhere Gewalt vor oder nach Reisebeginn auswirkt. Dieses Kündigungsrecht ist unabdingbar, d. h., es kann im Reisevertrag nicht ausgeschlossen werden. Falls ein wegen höherer Gewalt zur Kündigung berechtigter Reisender das Kündigungsrecht nicht ausübt, kann er evtl. den Reisepreis  wegen Reisemängeln mindern.

Unter höherer Gewalt ist ein Ereignis zu verstehen, das von außen, also nicht aus dem Bereich des Veranstalters oder des Reisenden, kommt, nicht vorhersehbar ist und auch durch äußerste Sorgfalt nicht abgewendet werden kann. Reisewarnungen der Warnzentrale des Auswärtigen Amtes für ein bestimmtes Urlaubsgebiet sind im allgemeinen als ausreichender Beweis für höhere Gewalt anzusehen. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, sich bezüglich der von ihm angebotenen Reisen ständig und etwaiger Reisehindernisse auf dem Laufenden zu halten und den Reisenden zu informieren. Tut er dies schuldhaft nicht, kann der Reisende, anstatt wegen höherer Gewalt zu kündigen, vom Veranstalter Schadensersatz verlangen.

Beispiele für höhere Gewalt:

  • Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, Überschwemmungen, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Erdrutsche, Lawinen.
  • Epidemien
  • Kriegsausbruch oder konkrete Kriegsgefahr im Urlaubsgebiet
  • Systematische Terroranschläge auf Touristen oder Personengruppen, denen diese angehören (etwa Europäer).
  • Streiks bei Fluglotsen, Flughafenpersonal, Passbeamte im Zielland
  • Einreiseverbote im Zielland
  • Verschärfte, vom Reisenden nicht mehr erfüllbare Gesundheitsvorschriften des Ziellandes oder Badeverbote
  • Tod eines Mitreisenden wird wie höhere Gewalt behandelt
Keine höhere Gewalt liegt vor:
  • Streik beim Veranstalter oder einem Leistungsträger wie etwa Busunternehmen bei Rundreise, Urlaubshotel
  • Unrentabilität wegen zu geringer Teilnehmerzahl
  • Allgemein unsichere Zustände oder politische Unruhen im Zielland
  • Allgemein erhöhte Gefahr von Naturkatastrophen (etwa Lawinen- oder Erdbebengefahr)
Als Folge der Kündigung - egal, wer gekündigt hat - verliert der Reiseveranstalter seinen Anspruch auf Zahlung des Reisepreises. Allerdings kann er eine Entschädigung für Leistungen verlangen, die er im Zeitpunkt der Kündigung bereits erbracht hat. Dies gilt auch für solche Leistungen, die dem Reisenden nichts mehr nützen. Diese Entschädigung fällt normalerweise nur an, wenn die Reise bei Kündigung bereits angetreten worden ist aber nicht zu Ende geführt werden kann. In diesem Fall ist der Veranstalter in jedem Fall verpflichtet, den Reisenden an den Ausgangspunkt der Reise zurück zu befördern. Fallen dafür gegenüber der Kalkulation des ursprünglichen Reisepreises Mehrkosten an, werden diese zwischen dem Veranstalter und dem Reisenden hälftig geteilt.

Wird bereits vor Reisebeginn gekündigt, kann der Veranstalter vom Reisenden nach der Rechtsprechung als Entschädigung die Stornokosten verlangen, die er z.B. bei bereits vorgenommenen Hotelbuchungen zahlen muss.

Letzte Aktualisierung: 21.12.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Berliner Zeitung

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.303 Beratungsanfragen

Mein Anliegen ist zur Zeit vollkommen beantwortet, ich habe keine weiteren Fragen. Ich war mit Ihrem Einsatz sehr zufrieden, ich bedanke mich rech ...

Verifizierter Mandant

Ich habe lange gezögert, mein Problem einem Rechtsanwalt zu übergeben, unter anderem aus Angst vor den entstehenden Kosten und einer grundsätzlich ...

Sabine Kierblewski, Ungarn