Rücktritt

Verkehrsrecht

Weist der Wagen erhebliche Mängel auf, kann der Käufer nach § 437 Nr. 2 BGB vom Vertrag zurücktreten. Sind die Mängel behebbar, bedarf es allerdings einer vorherigen Fristsetzung zur Nacherfüllung sowie des fruchtlosen Verstreichens der Frist. Der Rücktritt vom Vertrag ist aber ausgeschlossen, wenn den Käufer an dem Mangel das alleinige oder zumindest das überwiegende Verschulden trifft oder wenn der Mangel zu einem Zeitpunkt eintritt, zu dem sich der Käufer im Verzug der Annahme befindet. Verzug der Annahme liegt in der Regel vor, wenn der Wagen beim Verkäufer für den Käufer bereitgestellt und der Käufer hierüber in Kenntnis gesetzt wurde. Der Rücktritt muss gegenüber dem Verkäufer erklärt werden.

Letzte Aktualisierung: 06.03.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.531 Beratungsanfragen

Vielen lieben Dank für die kopetente und prompte Bearbeitung meines Anliegens.
Ich hoffe das Ihre Antwort auch bei der Gegenpartei Gehör un ...

Warren, Frankfurt am Main

Bin mit der Beratung zufrieden. Rückfragen waren jetzt nicht nötig. Insofern kann ich nicht beurteilen, ob dies auch im Angebotspreis mit drin gew ...

Kai Stiglat, Bad Herrenalb