Bagatellschäden

Mietrecht

Ist im Mietvertrag vereinbart, daß der Mieter auch unverschuldete Bagatellschäden bezahlen muß, die normalerweise nicht zu den Schönheitsreparaturen zählen, gelten Zumutbarkeitsgrenzen:

Die Beseitigung eines solchen Bagatellschadens darf nicht mehr als 60 € bis 80 € kosten.

Auch muß der Mieter höchstens ca. 7 % der Jahresmiete für derartige Kleinreparaturen aufwenden.

Das Fehlen einer solchen Einschränkung führt zur Unwirksamkeit der gesamten Klausel.

Auch darf der Mieter nicht generell mit einem Anteil an allen Reparaturen oder Neuanschaffungen belastet werden.

Leitungen für Gas, Wasser und Strom sind nicht von solchen Klauseln betroffen.

Der Vermieter kann nur verlangen, daß der Mieter die Kosten übernimmt. Um die Reparatur muß sich der Mieter nicht kümmern.

Letzte Aktualisierung: 30.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.249 Beratungsanfragen

Die Bewertung meines Problems erfolgte von einem Tag auf den anderen, was ich als sehr positiv bewerten möchte. Der Preis steht in keinem Verhältn ...

Mieterverein bueig WA München-Nord c.o. Franzmann Egon, 80937 München

Schnelle und verständliche Auskunft. Eine Nachfrage wurde im Rahmen der beratung beantwortet

Verifizierter Mandant