Kündigungsgründe

Arbeitsrecht

Bei einer ordentlichen Kündigung sind keine Gründe erforderlich. Jedoch muß die Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes sozial gerechtfertigt sein.

Das KSchGes gilt in Betrieben mit mehr als 5 Arbeitnehmern (ohne Azubis). Teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer mit wöchentlich nicht mehr als 20 Stunden werden mit 0,5 und mit nicht mehr als 30 Stunden mit 0,75 gerechnet.

Ab 1.1.2004 genießen Arbeitnehmer, die nach diesem Zeitpunkt zusätzlich eingestellt werden, Kündigungsschutz nur bei Betrieben mit mehr als 10 Mitarbeitern. Für Mitarbeiter, die vor dem 1.1.2004 eingestellt worden sind, ändert sich aber nichts.

Beispiele aus der Rechtsprechung:

1. Es kommt auf die Betriebsgröße im Kündigungszeeitpunkt an, wobei zufällige Schwankungen außer Betracht bleiben.

2. Die Dreiwochenfrist für die Kündigungsschutzklage gilt auch bei fristloser Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses.

3. An der Versäumung der Klagefrist ist der Arbeitnehmer dann nicht schuldlos, wenn er auf eine Auskunft des Betriebsrats vertraut hat.

Letzte Aktualisierung: 27.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.226 Beratungsanfragen

Sehr ausführlich und kompetent. Der Beratung hat mir geholfen die richtige Entscheidung zu treffen. Danke.

Verifizierter Mandant

Schneller und kompetenter kann eine solche Beratung nicht sein. Der Preis ist, meiner Meinung nach, absolut angemessen.

Andreas Mandt, Dormagen