Allgemeines zum Pferdekauf

Pferderecht

Es gibt ein altes Sprichwort:

„Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.“

Doch beim Pferdekauf ist dies eigentlich eine Vorgehensweise, die möglichst vermieden werden sollte, wenn man keine unschönen Überraschungen erleben will. Daher sollte man eher nach der Devise

„lieber einmal mehr als zu wenig hinsehen“

vorgehen. Doch nicht nur das Fachwissen ist in vielerlei Hinsicht kompliziert, sondern auch aus juristischer Sicht gibt es einige Hürden zu überwinden. Und im Fall eines Mangels muss man sich erstmal einen Weg durch den „Paragraphendschungel“ bahnen. Manchen Ärger und hohe Kosten hätten von Anfang an vermieden werden können, wenn bestimmte Regelungen klar getroffen worden wären.

In erster Linie ist auch immer entscheidend, ob man von einer Privatperson ein Pferd erwirbt oder von einem Händler, einem Unternehmer im juristischen Sinne. Denn nur zwischen Privatpersonen kann beispielsweise ein Gewährleistungsausschluss wirksam vereinbart werden. Wobei es hier natürlich auch auf den Einzelfall ankommt.

Letzte Aktualisierung: 17.01.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.592 Beratungsanfragen

Sehr schnell, sehr kompetent, sehr günstig. Kann ich nur empfehlen.

Norbert Anderson, Ansbach

Fachlich sehr kompetente Rechtsberatung! kostengünstig, unabhängig und sehr schnell. Jederzeit wieder!

Sascha Mann, Hamburg