Schimmel - Minderungsquote und die Kündigung

Mietrecht

Im vorliegenden Fall war es aufgrund häufiger verspäteter Mietzahlungen nach entsprechender Abmahnung zur Kündigung des Mietverhältnisses gekommen. Der Mieter zog jedoch nicht aus, so dass Räumungsklage erhoben wurde.

Der Mieter wand ein, dass die Miete wegen Schimmelbefalls um 25% gemindert wurde und zudem ein Zurückbehaltungsrecht bestand. Vor Gericht scheiterte der Einwand - der Vermieter habe einen Räumungsanspruch, da die Kündigung wegen Zahlungsverzugs wirksam erfolgt sei. Denn selbst dann, wenn der (behauptete) Mangel ein Zurückbehaltungsrecht begründet hätte, wäre keine vollständige Befreiung von der Mietzahlungspflicht entstanden. Der Schimmelbefall so wie dargestellt, berechtigte zu einer Mietminderung von lediglich 10-15%.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 120.371 Beratungsanfragen

Danke, Ihre Beratung war erfolgreich und hat mir sehr geholfen, einfach und absolut preiswert. Wir konnten viel Geld und Unannehmlichkeiten uns mi ...

Verifizierter Mandant

Wir waren mit der Beratung zum Vertragsrecht von Herrn Rechtsanwalt Voß sehr zufrieden, diese hat uns ein Stück weiter gebracht. Leider kann er un ...

Familie Franke