Warmmiete / Kaltmiete - Was ist das eigentlich?

Mietrecht

Bei der Miete wird zwischen der Warmmiete und der Kaltmiete unterschieden. Doch was steckt eigentlich genau dahinter?

Die Kaltmiete ist alleine für die Nutzung der Räumlichkeiten da - die weiteren Kosten werden mit der Nebenkostenabrechnung abgerechnet, soweit diese auf dem Mieter umgewälzt werden dürfen. Diese Kosten müssen nach § 1 Abs. 1 der Betriebskostenverordnung (BetrKV) Kosten sein, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum am Grundstück oder durch den bestimmungsgemäßen Gebrauch des Gebäudes beziehungsweise Grundstückes laufend entstehen. "Laufend" bedeutet hierbei, dass die Kosten mit einer gewissen Regelmäßigkeit auftreten müssen.

§ 2 BetrKV enthält eine für den Vermieter von Wohnraum gem. § 556 Abs. 1 BGB eine abschließende Aufzählung der überwälzbaren Nebenkosten. Üblicherweise betrifft dies Kosten für Wasser, Heizung, Wassererwärmung, Müllentsorgung, Hausmeister und die Grundsteuer. Welche Nebenkosten genau auf einen zukommen ist höchst unterschiedlich. Als Mieter sollte man sich daher genau darüber informieren, welche zusätzlichen Kosten(-arten) auf einen zukommen. Der Vermieter ist nämlich nicht verpflichtet den (potentiellen) Mieter darüber aufzuklären, welche Leistungen denn nun in den Nebenkosten enthalten sind.

Die Summe aus Kaltmiete und Nebenkosten wird als Warmmiete bezeichnet. Dennoch sind auch dies noch nicht alle Kosten, die im Zusammenhang mit einer Wohnung entstehen. Es handelt sich also nicht um eine "all-inclusive"-Miete - auch wenn einige Mieter dies manchmal denken. Die Warmmiete bezeichnet lediglich die gesamten Kosten, die der Mieter an den Vermieter zu zahlen hat.

Die Kosten für Strom, Telefon, Internet etc. muss der Mieter nämlich gesondert begleichen. Dies erfolgt in aller Regel direkt an den jeweiligen Anbieter und mit einem direkten Vertragsverhältnis. Ein anderes gilt nur für den Fall, dass diese Positionen ausdrücklich im Mietvertrag als mit dem Mietzins abgedeckt bezeichnet worden sind.

Übrigens: Es kann sogar vorkommen, dass Heizkosten weder im Mietzins noch in den Nebenkosten enthalten sind und die Warmmiete noch lange keine warme Wohnung bedeutet.

Letzte Aktualisierung: 14.12.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.039 Beratungsanfragen

Ich bin mit der gelieferten Beratung vollkommen zufrieden; sehr schnell bei Rückfragen und sehr zügig und umfassend in der Beantwortung der Rechts ...

Jürgen Nemack, Holzwickede

Die Antwort war super. Superschnell und vor allem sehr aussagekräftig. Zur weiteren Abklärung habe ich jedoch noch ein oder zwei Fragen.
An ...

Egon Franzmann, 80937 München