Insolvenzverfahren eines Betreuten

Betreuungsrecht

Gemäß § 305 Abs. 1 Nr. 3 InsO muss der Schuldner dem Antrag ein Verzeichnis des vorhandenen Vermögens und des Einkommens (Vermögensverzeichnis), eine Zusammenfassung des wesentlichen Inhalts dieses Verzeichnisses (Vermögensübersicht), ein Verzeichnis der Gläubiger und ein Verzeichnis der gegen ihn gerichteten Forderungen beifügen. Den Verzeichnissen und der Vermögensübersicht ist zudem die Erklärung beizufügen, dass die enthaltenen Angaben richtig und vollständig sind.

Zudem muss gemäß § 13 Abs. 1 S. 7 das Gläubiger- und Forderungsverzeichnis die Erklärung beinhalten, dass die darin enthaltenen Angaben richtig und vollständig sind. Diese Erklärung ist eine Zulässigkeitsvoraussetzung für den Insolvenzantrag.

Eine Erklärung der Schuldnerin über die Richtigkeit und Vollständigkeit sowohl hinsichtlich des Vermögenverzeichnisses und der Vermögensübersicht als auch des Gläubiger- und Forderungsverzeichnisses war trotz der durch die Betreuerin eingereichten Erklärungen erforderlich.

Grundsätzlich sind bei einem Eintritt des Betreuers in das Verfahren zwar sämtliche Erklärungen von diesem abzugeben, da der Eintritt dazu führt, dass der Schuldner gemäß § 4 InsO iVm § 53 ZPO seine Verfahrensfähigkeit verliert. Erklärungen im verfahrensrechtlichen Sinne können dann nur noch von dem Betreuer abgegeben werden, nicht jedoch von dem Betreuten selbst. Nach diesen Grundsätzen war es zwar zutreffend, dass die Betreuerin die Erklärung unterzeichnet hat. Darüber hinaus war es jedoch erforderlich, dass die Schuldnerin die Erklärung ebenfalls unterzeichnet.

Es ist umstritten, ob der Betreute neben dem Betreuer verpflichtet ist, eine Wissenserklärung mit abzugeben. Teilweise wird eine solche Pflicht bejaht, teilweise auch verneint.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.374 Beratungsanfragen

Frau Patrizia Klein, hat uns in unserer Fragestellung, komplette, einfühlsame, souveräne, Erklärungen gegeben. Kurz und Verständlich. Ein wunderba ...

Christa - Andreas Bachmann, Ribnitz-Damgarten

kompetente, schnelle und effiziente Beratung- vor allem sehr verständlich formuliert- würde ich-sofern nötig- gerne wieder in Anspruch nehmen.

Dörthe Speetzen-Schnatmann, Mülheim a.d. Ruhr