Bankgeschäfte und die Betreuung

Betreuungsrecht

In einem laufenden Vertragsverhältnis - hier Girokontovertrag - bedarf es einer vertraglichen Grundlage, um den Kunden zur regelmäßigen Vorlage des Betreuerausweises zu verpflichten.

Bleibt eine Zusatzvereinbarung in den AGB-Bank, das formularmäßig die Unterschrift des Kunden vorsieht, unausgefüllt und ist lediglich die weitere Zeile mit dem Zusatz: "zur Kenntnis" durch den Betreuer unterschrieben, ist daraus ein Rechtsbindungswillen nicht abzuleiten.

Sieht sich die Bank aufgrund einer unzutreffenden Auslegung ihrer Zusatzvereinbarung einer aus ihrer Sicht unberechtigten Kündigung ausgesetzt, ist sie zur Kündigung berechtigt, ohne dem Vorwurf des Rechtsmissbrauchs ausgesetzt zu sein. Dies gilt erst recht, wenn infolge beleidigenden Verhaltens des Betreuers die Fortführung des Vertragsverhältnisses unzumutbar wurde.

Das gilt jedenfalls für Vertragsbeziehungen die nicht den §§ 30f. ZKG unterfallen.

AG Mannheim, 21.07.2017 - Az: 3 C 3902/16

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 94.340 Beratungsanfragen

Vielen Dank für Ihre Beratung. Ich habe das im Namen meier Mutter gemacht weil Sie sich große Gedanken macht. Jetzt konnte ich Ihr Schreiben vorle ...

Michael Drummer, Hormersdorf

ich wurde in einer Angelegenheit gegen die Behörde wegen Antrag auf UVsch von Herrn RA Theurer betreut: Sehr kompetent, zügig, einfühlsam, meine F ...

Claudia Weigelt, Stolberg