Rechtfertigt Unpünktlichkeit die Kündigung?

Arbeitsrecht

Kommt eine Arbeitnehmer wiederholt zu spät an seinen Arbeitsplatz, so kann dies auch ohne störende Auswirkungen des Zuspätkommens auf den betrieblichen Ablauf die Kündigung des Arbeitnehmers rechtfertigen.

Vorliegend wurde mit dem Urteil die ordentliche Kündigung des Arbeitnehmers bestätigt.

Dieser war zunächst wegen seines häufigen Zuspätkommens aufgefallen und bereits zwei mal abgemahnt worden. Dennoch kam er weiterhin zwei bis 60 Minuten zu spät.

Schließlich wurde die fristgerechte Kündigung ausgesprochen - zu Recht, da damit die Betriebsdisziplin aufrechterhalten werde.

Der Arbeitnehmer habe zwei Gelegenheiten erhalten, sein Verhalten zu verbessern.

Der Einwand des Arbeitnehmers, dass keine betrieblichen Auswirkungen durch sein Verhalten entstanden seien sowie der Hinweis auf eine Krankheit halfen nichts. Auf Pünktlichkeit darf unbedingter Wert gelegt werden.

ArbG Frankfurt/Main, 16.10.2002 - Az: 5 Ca 2231/02

ECLI:DE:LAGHE:2002:1015.5CA2231.02.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom ZDF (heute und heute.de)

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.769 Beratungsanfragen

Eine hervorragende beratung- für den fragenden eine nützliche rechtsdarlegung-womit der fragende nun handeln kann und bedankt sich auf diesem wege.

Verifizierter Mandant

In diesem Fall ist mein Geld sinnvoll angelegt. Ich hätte sonst vermutlich sehr viel höhere Kosten gehabt.

Verifizierter Mandant