Vertretbarer Grund für eine Nichtbeförderung bei Flugstornierung durch den Reiseveranstalter

Reiserecht

Wurde ein Fluggast aufgrund einer durch den Reiseveranstalter veranlassten Flugstornierung nicht befördert, so ist die Fluggesellschaft nicht für die Nichtbeförderung verantwortlich, so dass auch kein Anspruch auf eine EU-Ausgleichszahlung besteht.

Im zu entscheidenden Fall erfuhren der Reisende am Abfertigungsschalter, dass der Rückflug am Tag zuvor vom Veranstalter storniert wurde - offenbar weil bei einem Kontingent von 14 Passagieren 36 Passagiere angemeldet worden waren. Der Reisende buchte daher einen Ersatzflug und klagte später gegen die Fluggesellschaft auf Zahlung einer Ausgleichsentschädigung.

Vor Gericht scheiterte der Kläger, da der Veranstalter befugt war, gegenüber der Fluggesellschaft eine Stornierungsmitteilung abzugeben.

Sofern die Stornierung gegen den Willen des Reisenden erfolgt, so muss dieser den Reiseveranstalter und nicht die Fluggesellschaft in Anspruch nehmen, wenn die Fluggesellschaft - wie vorliegend - keine Veranlassung zur Stornierung gegeben hat.

AG Rüsselsheim, 20.01.2017 - Az: 3 C 923/16 (37)

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 129.117 Beratungsanfragen

Mein arbeitsrechtliches Problem könnte ich nach der Beratung lösen.

Verifizierter Mandant

Pauschal Angaben allgemein bekannt . Spezielle Informationen sind für Betroffene von Wichtigkeit. Von Spezialisten sollte man schon mehr erwarten .

Verifizierter Mandant