Widerrufsrecht bei Reisevertrag?

Reiserecht

Der Reisevertrag fällt nicht unter die Regelung über Fernabsatzgeschäfte in § 312 b III Nr.6 BGB. Ein Widerrufsrecht i.S.d. § 312d BGB ist daher nicht vorgesehen.

Erklärt ein Reisender den Widerruf des Reisevertrags, ist diese Erklärung unter Berücksichtigung des maßgeblichen Empfängerhorizonts des Veranstalters als Rücktritt vom Reisevertrag zu deuten. Die Tatsache, dass sich der Reisende eines bestimmten juristischen Begriffs bedient, hier "Anfechtung" oder "Widerruf", hat nicht zur Folge, dass eine Auslegung oder Umdeutung per se ausscheidet.

Werden Stornogebühren in Höhe von 90% des Reisepreises in den Allgemeinen Reisebedingungen des Veranstalters festgesetzt, so ist dies für das Reiseziel Nordzypern nicht zu beanstanden, wenn die Reise bis 14 Tage vor Reiseantritt storniert wird. Die Höhe von 90% des Reisepreises bewegt sich noch innerhalb des Rahmens, der als zulässig erachtet wird. Es liegt kein Verstoß gegen § 309 Nr.5 BGB vor.

AG Idstein, 28.11.2013 - Az: 31 C 201/13

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.837 Beratungsanfragen

Ich moechte auf die Online-Beratung nicht mehr verzichten. Ist viel besser als die kostenspielige und zeitaufwendige persoenliche Beratung. Alles ...

Sylwia Schuhmann, Schwebheim

Innerhalb der angekündigten 24 Stunden lag das Angebot vor. Die schriftliche Bewertung der Fragestellungen kam über Nacht, war umfassend, klar und ...

Verifizierter Mandant