Zwangsumbuchung durch den Veranstalter ist Nichtbeförderung

Reiserecht

Wird ein Reisender gegen seinen ausdrücklichen Willen auf einen anderen Flug umgebucht und ist diese Umbuchung nicht vom Luftfahrtunternehmen sondern allein vom Veranstalter veranlasst, so liegt eine Nichtbeförderung i.S.v. Art. 4 Abs. 3 VO vor (Beförderungsverweigerung). Die Folge: Das Luftfahrtunternehmen ist zur Ausgleichszahlung nach Art. 7 Abs. 1 VO verpflichtet.

Unerheblich ist hierbei der Umstand, dass das Luftfahrtunternehmen die Umbuchung nicht selbst vorgenommen oder veranlasst hat. In dieser Hinsicht ergibt sich eine Haftung des ausführenden Luftfahrtunternehmens auch für den Fall, dass ein Reiseveranstalter, der den Flug für den Fluggast bei dem Luftfahrtunternehmen gebucht hat, eine Umbuchung vornimmt.

AG Bremen, 14.12.2010 - Az: 18 C 73/10

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.004 Beratungsanfragen

Danke. Gerne wieder.

Verifizierter Mandant

vielen Dank, bin nun um einiges zufriedener,hier habt meine offenen Fragen gut beantwortet.

Verifizierter Mandant