Muss das Reisebüro auf den günstigsten Startflughafen hinweisen?

Reiserecht

Es besteht eine Verpflichtung des Reisebüros, den Reisenden über die günstigste Startmöglichkeit für eine Urlaubsreise zu informieren.

Ein etwaiger zu viel gezahlter Betrag kann vom Reiseveranstalter, der für den vom Reisebüro verursachten Schaden haftet, zurück verlangt werden.

Bietet ein Reiseveranstalter seine Reisen über Reisebüros an, so nimmt er dabei ein besonderes Vertrauen seiner Kunden in Anspruch, durch das Personal der Buchungsstellen über erhebliche Umstände des beabsichtigten Vertrags wie z.B. die Reisepreisberechnung, die für einen durchschnittlichen Kunden ausschließlich anhand des Katalogs im Regelfall nur schwer nachvollziehbar ist, sachkundig aufgeklärt zu werden.

Dieses in Anspruch genommene Vertrauen rechtfertigt es, dem Veranstalter in den Fällen, in denen sich der Reisende für ein bestimmtes Hotel sowie eine bestimmte Reisezeit entschieden hat und nunmehr nur noch die Modalitäten der Transportleistung klärungsbedürftig sind, gewisse Beratungspflichten über die interessengerechte Ausgestaltung des Transports aufzuerlegen.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 102.085 Beratungsanfragen

Ich möchte mich für die doch schnelle Beratung bedanken.Obwohl, ich hätte da und dort ein Hinweis auf ein Gesetz bzw. Urteil odgl. gehoft um sich ...

Verifizierter Mandant

Das es so schnell bearbeitet wurde hätte ich nicht gedacht, sollten unklarheiten auftauchen melde ich noch einmal.

Wilfried Kaufmann, Ehrenkirchen