Grundsicherungsrente - Unterhaltsanspruch von Eltern gegen ihre Kinder

Familienrecht

Verwandte in gerader Linie sind einander gem. § 1601 BGB unterhaltspflichtig und zwar grundsätzlich lebenslang. Voraussetzung eines jeden Unterhaltsanspruchs ist, dass der Unterhaltsgläubiger unterhaltsbedürftig und der Unterhaltsschuldner leistungsfähig ist.

Bei der Prüfung der Leistungsfähigkeit muss dem Schuldner in jedem Fall der eigene Mindestbedarf verbleiben; auch müssen die Unterhaltsansprüche vorrangig berechtigter Unterhaltsgläubiger befriedigt werden können.

Gegenüber der Leistung von Unterhalt eines Kindes an seine Eltern sind der (geschiedene) Ehegatte und die eigenen Kinder des Unterhaltspflichtigen vorrangig.

Der Selbstbehalt ergibt sich bei dem Unterhalt für die Eltern aus den Anmerkungen zur Düsseldorfer Tabelle. Die Berechnungsgrundlage ist hierbei das bereinigte Nettoeinkommen, wobei noch der Selbstbehalt abzuziehen ist. Dieser Betragist anschließend noch zu teilen sowie ggf. noch das Schonvermögen zu beachten.

Der Selbstbehalt eines Kindes gegenüber einem Unterhaltsanspruch seiner Eltern monatlich 1.800 € (einschließlich 450 € Warmmiete). Von seinem diesen Betrag übersteigenden Einkommen müssen ihm außerdem 50% verbleiben. Für den Ehepartner liegt der Betrag bei 1.440 €; der Familienselbstbehalt beträgt 3.240 €.

Letzte Aktualisierung: 03.01.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.652 Beratungsanfragen

danke ich muss nun auf den abgeschlossenen Mietvertrag abwarten wie der abgefasst ist

Rolf Schwegler, Hilzingen

Ich möchte mich nochmal sehr herzlich bei Herrn Rechtsanwalt Theurer für die ausführliche Information bedanken. Ich werde Sie auf jeden Fall weite ...

Ursula Ezzine