Aus Betrieb des Ehegatten entlassen – Arbeitslosengeld?

Arbeitsrecht

Im zu entscheidenden Fall war einer Frau von ihrem Ehemann gekündigt worden und hatte in der Folge Arbeitslosengeld beantragt, welches ihr verweigert wurde, da in den vergangenen 12 Monaten kein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis bestand. Die Frau hatte jedoch über mehrere Jahre hinweg im Betrieb ihres Ehegatten gearbeitet und mußte sich mit ihrer Arbeitszeit an die Öffnungszeiten der Tankstelle halten, unterlag nach Ansicht des Gerichts dem Weisungsrecht Ihres Ehemannes und hatte einen Vertrag. Darüber hinaus wurde ihr Gehalt auf ihr Konto gezahlt und die Sozialversicherungsbeiträge entrichtet. Daher bestand nach Ansicht des Gerichts ein normales Arbeitsverhältnis und somit ein Anspruch auf Arbeitslosengeld.

LSG Rheinland-Pfalz - Az: L 1 AL 57/02

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Die Welt online

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.940 Beratungsanfragen

Die Beantwortung war prima wenn ich nicht soweit Entfernt wohne, würde ich die ganze Erbangelegenheit Ihr Übertragen. Schade

Peter Engel, Heubach

Haben Sie vieklen dank für diese sehr schnelle Beratung. Diesen Brief werde ich auch an den Pizza service schicken mit der aufforderung meinen Loh ...

Verifizierter Mandant