Zwei Getränke kostenlos rausgerückt - Kündigung?

Arbeitsrecht

Im zu entscheidenden Fall hatte eine Angestellte eines Kinos eine Kündigung erhalten, weil sie angeblich zwei Getränke im Wert von etwa fünf Euro an eine Kollegin herausgegeben hatte ohne diese ordnungsgemäß abzurechnen. Die betroffene Arbeitnehmerin gab an, sie habe lediglich Popcorn herausgegeben und nicht berechnet. Da den Mitarbeitern ein gewisses Kontingent an kostenfreiem Popcorn zur Verfügung stehe, sei dies aber nicht zu beanstanden. Der Arbeitgeber vertrat jedoch weiterhin die Ansicht, dass sich in den fraglichen Bechern kein kostenfreies Popcorn sondern Getränke befanden. Die Klage der Arbeitnehmerin gegen die Kündigung war erfolgreich. So entlasteten Zeugen die Arbeitnehmerin und erklärten, dass keine Getränkeausgabe erfolgt sei. Daher stand letztendlich Aussage gegen Aussage, da der Arbeitgeber seine Anschuldigung nicht beweisen konnte. Die Kündigung wurde daher einkassiert.

ArbG Darmstadt, 30.11.2010 - Az: 4 Ca 90/10

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.808 Beratungsanfragen

Die Abwicklung ging schnell und unkompliziert über die Bühne. Meine Frage wurde umgehend beantwortet und dadurch ware keine Rückfrage mehr notwendig.

Bettina Kühn, Rockenberg

umfassend schriftlich, dass weitere Beratung/ Rückfragen überflüssig

Dr. Norbert Janser, Bergheim