80-Cent-Essensbon falsch verwendet - Kündigung unwirksam!

Arbeitsrecht

Im zu entscheidenden Fall war einem Arbeitnehmer fristlos gekündigt worden, weil diese einen 80-Cent-Essensbon falsch verwendet hatte. Das Arbeitsgericht vertrat die Ansicht, dass der Mann nicht planmäßig mit der Absicht gehandelt hatte, das Vermögen des Arbeitgebers zu schädigen. Daher sei trotz der erheblichen Pflichtverletzung durch einen Verstoß gegen das Verbot, Essensmarken anderen Personen zu übertragen, um sich einen ihm nicht zustehenden Vermögensvorteil zu verschaffen, der Ausspruch einer Kündigung ohne vorherige Abmahnung unwirksam.

ArbG Reutlingen, 11.05.2010 - Az: 2 Ca 601/09

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.831 Beratungsanfragen

Das ging aber sehr schnell und kompetent. Danke.

Verifizierter Mandant

Ich fand es sehr gut, dass mich der Anwalt persönlich kontaktiert hat.

Verifizierter Mandant