Hitler-Gruß gegen jüdische Kollegin - Kündigung!

Arbeitsrecht

Einem Arbeitnehmer kann nach einem Hitler-Gruß gegen eine jüdische Kollegin gekündigt werden.

Eine Abmahnung ist in einem solch gravierendem Fall nicht ausreichend, allein im Hinblick auf den Betriebsfrieden und die Fürsorgepflicht muß ein Arbeitgeber dafür Sorge tragen, daß es nicht zu derartigen Äußerungen kommt.

Im vorliegenden Fall wurde jedoch angesichts der langjährigen Betriebszugehörigkeit und des Alters des Arbeitnehmers lediglich die fristgerechte Kündigung und nicht die fristlose Kündigung bestätigt.

ArbG Frankfurt/Main, 21.01.2008 - Az: 1 Ca 7033/07

ECLI:DE:ARBGFFM:2008:0121.1CA7033.07.0A

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Business Vogue

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.522 Beratungsanfragen

super, schnelle verständliche Antworten. Preis – Leistung - Verhältniss passt. Jederzeit gerne wieder.

Verifizierter Mandant

Antwort eindeutig und klar. Damit bin ich zufrieden.

Verifizierter Mandant