Beleidigung am Arbeitsplatz

Arbeitsrecht

Eine Beleidigung des Arbeitgebers oder anderer Arbeitnehmer am Arbeitsplatz kann mit einer Kündigung seitens des Arbeitgebers geahndet werden. Damit eine Beleidigung arbeitsrechtliche Folgen haben kann, muss es sich um eine herabwürdigende Äußerung handeln - es kann sich also auch um eine bewusst wahrheitswidrige Behauptung handeln. Die fragliche Beleidigung muss den Betriebsfrieden oder aber das Vertrauensverhältnis der Arbeitsparteien empfindlich stören. Damit eine Beleidigung arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann, ist es nicht notwendig, dass diese während der Arbeitszeit gefallen ist. Auch eine Beleidigung die über z.B. Flugblatt, Poster oder Internet veröffentlicht wird, kann geahndet werden.

Bei der Beleidigung eines anderen Arbeitnehmers handelt es sich um einen Pflichtverstoß, bei dem eine ordentliche Kündigung zulässig ist. Im Einzelfall kann auch eine außerordentliche Kündigung zulässig sein. Kommt es im Rahmen einer Beleidigung des Arbeitgebers zu einer erheblichen Ehrverletzung in Form oder Inhalt, so ist eine ordentliche Kündigung zulässig, ohne dass es einer vorherigen Abmahnung bedarf. Unter Umständen kann auch hier eine außerordentliche Kündigung zulässig sein. Eine Abmahnung ist auch hier entbehrlich, wenn es sich um eine besonders grobe Beleidigung bzw. um eine solche mit erheblichen Auswirkungen auf den Betriebsfrieden handelt.

Aus den Voraussetzungen und der Definition der Beleidigung ergibt sich, dass nicht jede negative Äußerung als Beleidigung aufzufassen ist. Hierbei sind die Umstände ebenso wie der branchenübliche Umgangston zu berücksichtigen. Des Weiteren ist zu differenzieren, ob die Äußerung schriftlich niedergelegt (wohlüberlegt) oder mündlich ausgesprochen wurde (u.U. im Affekt), ob die Äußerung öffentlich oder in einem privaten Gespräch unter vier Augen getätigt wurde. Fällt im kollegialen oder privaten Gespräch eine Beleidigung und kann darauf vertraut werden, dass der Inhalt nicht weitergetragen wird, so ist üblicherweise keine außerordentliche Kündigung möglich.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 23.01.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.730 Beratungsanfragen

Super schnelle und freundliche Beratung welche auch sehr verständlich geschrieben wurde. Kann ich absolut empfehlen.

Tanja Benko-Tögel

Herzlichen Dank

Verifizierter Mandant