Freistellung im Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Bei einer Freistellung muss der Arbeitnehmer nicht mehr am Arbeitsplatz erscheinen. Eine Freistellung kann sowohl einseitig durch den Arbeitgeber angeordnet als auch einvernehmlich vereinbart werden. Sie kann dauerhaft und zeitweise erfolgen.

Eine Freistellung, die auf Wunsch des Arbeitnehmers ohne einen entsprechenden Rechtsanspruch erfolgt, führt in aller Regel dazu, dass der Arbeitnehmer für diese Zeit keine Bezahlung erhält. Die Entscheidung darüber, ob eine solche Freistellung gewährt wird, obliegt alleine dem Arbeitgeber.

Besteht hingegen ein Rechtsanspruch auf Freistellung, so ist diese vom Arbeitgeber nicht nur zu gewähren, sondern auch zu vergüten. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer seinen Urlaub nimmt.

Ein gleiches gilt für den Fall, dass der Arbeitgeber den Arbeitnehmer von sich aus freigestellt hat, z.B. bis zum Ende der Kündigungsfrist.

Ist die Freistellung widerruflich erfolgt, kann der Arbeitgeber verlangen, dass der Arbeitnehmer wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt. Andernfalls ist dies nicht möglich.

Erfolgt die Freistellung nicht unter Anrechnung auf den Urlaub, so bleibt der Urlaubsanspruch bestehen und es wird auch während der Freistellung ein Urlaubsanspruch erworben.

Anspruch auf Freistellung

Arbeitnehmer haben u.a. auch einen – teilweise unbezahlten - Freistellungsanspruch für:
  • die Stellensuche nach einer Kündigung (§ 629 BGB)
  • die Tätigkeit im Betriebsrat (§ 37 BetrVG) bzw. in der Jugend- und Ausbildungsvertretung (§ 65 BetrVG)
  • Teilnahme an Betriebsversammlungen (§ 44 BetrVG) bzw. Jugend- und Ausbildungsversammlungen (§ 71 BetrVG)
  • Teilnahme am Berufsschulunterricht
  • Teilnahme an Prüfungen und außerbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen
  • Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege eines erkrankten Kindes
  • die eigene Hochzeit
  • Untersuchungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft
  • Elternzeit / Großelternzeit
  • Medizinisch notwendige Arztbesuche
  • Pflege Angehöriger
  • Wahrnehmung öffentlicher Ehrenämter
  • Weiterbildung
Weitere Ansprüche können sich ggf. auch aus Landesgesetzen, Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung / Dienstvereinbarung oder dem Arbeitsvertrag ergeben.

Freistellung und Sozialversicherung

Eine unbezahlte Freistellung wirkt sich dann auf die Sozialversicherung, wenn diese länger andauert. Zwar bleibt das Arbeitsverhältnis bestehen, ohne Arbeitsentgelt gilt dies jedoch nur bis zu einem Monat als Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt. Bei einem längeren Zeitraum entfällt die Sozialversicherungspflicht, der freigestellte Arbeitnehmer muss bei Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung abgemeldet werden. Endet die Freistellung, ist der Arbeitnehmer wieder entsprechend anzumelden.

Hiervon gibt es eine Ausnahme: Erfolgt eine unbezahlte Freistellung im Anschluss an die Elternzeit, so bleibt die Mitgliedschaft in der Sozialversicherung für einen Monat aufgrund des bestehenden Beschäftigungsverhältnisses ohne Arbeitsentgelt auch im Anschluss von beitragsfreien Zeiten wie der Elternzeit erhalten.

Letzte Aktualisierung: 01.08.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.454 Beratungsanfragen

Die Auskunft war für mich zuriedenstellend. Die Beratung war aus meiner Sicht sehr gut.

Verifizierter Mandant

eine sehr kompetente und zufriedenstellende Antwort - im höchsten Maß empfehlenswert ! Ich werde Sie weiterempfehlen und bei Bedarf mich wieder an ...

Eckhart Schwab, Miesbach