Geschwindigkeitsmessung

Verkehrsrecht

Verkehrsüberwachungsbehörden führen regelmäßig Geschwindigkeitsmessungen durch, insbesondere an gefahrenträchtigen Straßen, Kreuzungen, Einmündungen oder Unfallschwerpunkten um zu gewährleisten, daß die Geschwindigkeitsbegrenzungen auch tatsächlich eingehalten werden.
Damit eine Geschwindigkeitsmessung verwertbar ist, ist es erforderlich, daß die tatsächlich vom verwendeten Gerät angezeigte Geschwindigkeit genau festgestellt wird. Der gemessene Wert wird dem Betroffenen entweder mündlich (Anhaltekontrolle) oder schriftlich mitgeteilt. Hierbei ist auch der anwendbare Toleranzbereich anzugeben. Verantwortlich ist bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung nur der Fahrzeugführer.

Kommt es zu einem gerichtlichen Verfahren, so muß der Bußgeldrichter im Urteil mitteilen, ob festgestellt wurde, daß die erforderlichen Funktionsprüfungen tatsächlich erfolgt sind. Diese Prüfungen variieren je nach angewendeter Meßtechnik. Als Beweismittel wird i.a. ein Meßphoto nebst gemessener Geschwindigkeit verwendet. Ist der Fahrer auf dem Meßphoto nicht zu erkennen, so muß dieser ermittelt werden. Hierbei muß der Fahrzeughalter mitwirken. Tut er dies nicht, obgleich ihm dies

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten umgehend ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

* Pflichtfeld

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt: aus 85.598 Beratungsanfragen

TOLL :-) - war zuerst sehr skeptisch gegenüber AnwaltOnline, wurde jedoch binnen 24 Stunden eines besseren belehrt - vielen Dank für die Hilfe.

Berger R.

Vielen Dank für Ihre kompetenten und insbesondere detaillierten Info's.

Anonymer Nutzer