Berechtigung zur Kürzung der Ausgleichsleistung bei Verspätung von über 3 Stunden

Reiserecht

Der streitgegenständliche Flug hatte unstreitig eine Ankunftsverspätung von 3 Stunden und 3 Minuten. Das beklagte Luftfahrtunternehmen ist in diesem Fall nicht berechtigt, die Ausgleichszahlung nach Art.7 Abs.2 VO um 50% zu kürzen. Art.7 Abs.2 VO ist hier nicht einschlägig, da diese Vorschrift auf eine anderweitige Beförderung i.S.d. Art.8 Abs.1 b, c VO durch einen Alternativflug abstellt.

Vorliegend wurde aber gerade der ursprünglich geplante Flug durchgeführt. Die direkte Anwendung des Art.7 Abs.2 VO setzt erkennbar eine Nichtbeförderung oder Annullierung voraus, vorliegend lag indes lediglich eine Verspätung vor. Eine analoge Anwendung der Berechtigung zur Kürzung der Ausgleichszahlung nach Art.7 Abs.2 a VO für Fälle der Ankunftsverspätung über 3 Stunden scheidet nach Auffassung des erkennenden Gerichts aus.

AG Rüsselsheim, 03.04.2014 - Az: 3 C 4193/13 (38)

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom SWR / ARD Buffet

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.768 Beratungsanfragen

Als Laie auf dem Gebiet lassen sich manche Kriterien (noch) nicht bewerten.
Aber der Preis, die technische Abwicklung, die Geschwindigkeit ...

Verifizierter Mandant

Mein Anliegen ist zur Zeit vollkommen beantwortet, ich habe keine weiteren Fragen. Ich war mit Ihrem Einsatz sehr zufrieden, ich bedanke mich rech ...

Verifizierter Mandant