Brennholzlagerung - mündlichen Abreden gelten!

Mietrecht

Im vorliegenden Fall wurde zwischen Mieter und (ehemaligen) Vermieter eine mündliche Abrede getroffen, nach welcher der Mieter Brennholz in einer auf dem Grundstück gelegenen Scheune lagern durfte. Nach einem Vermieterwechsel verlangte der neue Vermieter die Entfernung des Brennholzes. Da sich der Mieter querstellte, kündigte der Vermieter fristlos und erhob dann Räumungsklage.

Vor Gericht scheiterte der Vermieter, da er auch an die bestehende Abrede gebunden war. Ein vertragswidriges Handeln des Mieters lag somit nicht vor, die Kündigung war unwirksam.

AG Vaihingen/Enz, 01.12.2016 - Az: 1 C 217/16

Wir lösen Ihr Rechtsproblem!

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.
Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht.

* Pflichtfeld

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt: aus 83.806 Beratungsanfragen

Ich war sehr zufrieden.Alles super schnell über die Bühne gegangen.5 Sterne

Anonymer Nutzer

Die Beratung war hervorragend und ausführlich !!!

Anonymer Nutzer