Wespen, Bienen und Hornissen im Mietrecht

Mietrecht

Wespen, Bienen und auch Hornissen sorgen schnell für ein ungutes Gefühl bei Menschen, obwohl es sich eigentlich um friedfertige Tiere handelt. So geht zumindest gefühlt durchaus eine Gefahr von den Tieren aus und ein Nest im Rolladenkasten oder im Dach ist tatsächlich nicht ganz unproblematisch – ganz besonders, wenn ein Bewohner allergisch auf Stiche reagieren sollte. Damit ein korrekter Umgang mit der Bedrohung erfolgen kann, ist es notwendig Experten hinzuziehen. Die Entfernung bzw. Umsiedlung muss fachgerecht und unter Berücksichtigung des Naturschutzgesetzes erfolgen.

Die Entfernung von solchen Nestern ist Vermietersache, die Kosten können auch nicht in den Betriebskosten auf dem Mieter abgewälzt werden, da es sich nicht um eine regelmäßige Maßnahme handelt (AG München, 24.06.2011 – Az: 412 C 32370/10).

Zu beachten ist jedoch, dass das Nest auch tatsächlich eine Beeinträchtigung darstellen muss. Zu weit entfernt von der Wohnung sollte es natürlich auch nicht sein.

Wie reagieren?

Als Mieter sollte zunächst der Vermieter informiert und nicht direkt selber gehandelt werden. Der Vermieter sollte immer die Möglichkeit erhalten, selber zu handeln. Nur dann, wenn trotz angemessener Frist keine Abhilfe vom Vermieter erfolgt, kann der Mieter selber tätig werden. In diesem Fall darf der Mieter aber die resultierenden Kosten nicht aus den Augen lassen. Diese müssen nämlich in einem angemessenen Verhältnis zur tatsächlich bestehenden (nicht der gefühlten!) Gefahr stehen. Sollten die Kosten höher liegen, kann der Mieter diese nicht vom Vermieter ersetzt verlangen.

Sofern es sich bei einem Nest um eine nicht unerhebliche Gefahr handelt, kann der Mieter ausnahmsweise ohne Rücksprache mit dem Vermieter die Beseitigung veranlassen. Der Mieter kann dann vom Vermieter den Ersatz der Kosten aus Geschäftsführung ohne Auftrag verlangen. Ein gleiches gilt für den Fall, dass der Vermieter in einem solchen (dringenden) Fall nicht erreichbar ist. So haben zumindest das AG Meppen in einem Urteil vom 11.03.2003 (Az: 8 C 92/03) und das AG Würzburg in einem Urteil von 19.02.2014 (Az: 13 C 2751/13) entschieden.

Gefahr in Verzug kommt dann in Betracht, wenn ein Mieter allergisch auf Stiche reagiert, die lebensbedrohlich sein können, Kleinkinder bzw. ältere Menschen hierdurch in ihrer Gesundheit bedroht sind oder es sich um ein sehr großes Nest handelt.

Es sei aber darauf hingewiesen, dass es immer auf die konkrete Situation im Einzelfall und am Tag der Beauftragung ankommen wird, wenn ein Streit um die Kostentragung entstehen sollte. Daher sollten die Maßnahmen und Kontaktversuche sowie das Ausmaß der Beeinträchtigung dokumentiert werden.

Sollte der Vermieter untätig bleiben und tatsächlich eine erhebliche und anhaltende Beeinträchtigung durch ein Hornissen-, Bienen- oder Wespennest vorliegen, kommt übrigens auch eine Mietminderung in Betracht.

Tipps:

Die Umsiedlung von Bienen kann i.d.R. kostenlos durch einen Imker oder andere Fachleute übernommen werden.

Auch Wespennester können umgesiedelt werden.

Hornissen stehen unter Artenschutz, ihre Nester dürfen nicht bekämpft werden.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden
  AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 90.060 Beratungsanfragen

Die exzellente Beratung hat mir die Augen geöffnet und mich vor weiteren (Prozess-)Kosten bewahrt.

Wolfgang Helm, Hamburg

Sehr schnell und sehr kompetent. Auch Rückfragen wurden ausführlich beantwortet.Besten Dank

Sven Müller, Kornwestheim