Weihnachtsschmuck - was ist erlaubt?

Mietrecht

Auch wenn die Adventszeit eigentlich eine friedvolle Zeit sein soll, so bringt doch auch diese Zeit durchaus auch Probleme mit sich. Immer mehr Weihnachtsschmuck ist in den Geschäften erhältlich und immer Aufstell- und Leuchtinstallationen im amerikanischen Stil werden gekauft und aufgebaut. Auch wenn diese nur ein Ausdruck der Vorfreude auf das Weihnachtsfest sind, so freut sich doch nicht jeder gleich. Die Folge: ein vorweihnachtlicher Streit, wenn überbordende Deko entfernt werden soll.

Zu unterscheiden ist hinsichtlich des Adventsschmucks zwischen dem innerhalb der eigenen vier Wände und dem außerhalb derselben.

In der Wohnung kann der Mieter frei walten und schalten, Duftkissen, Raumspray, Kunstschnee, Kerzen und Lampen nach Belieben benutzen. Sollten nun Weihnachtsdüfte aus der Wohnung entweichen, so ist dies hinzunehmen. Die Grenze ist erst dann zu ziehen, wenn die Mietsache gefährdet wird - etwa durch Überlastung von Stromkreisen (Brandgefahr).

Außerhalb der Wohnung ist ebenfalls Weihnachtsschmuck zulässig. So darf ein Adventskranz außen an der Wohnungstür angebracht werden. Nicht erlaubt sind aber unbeaufsichtigt brennende Kerzen oder das versprühen von Duftmischungen im Flur dafür aber Lichterketten, die beispielsweise am Balkon angebracht werden. Auch im mitvermieteten Garten kann der Mieter z.B. einen Weihnachtsbaum oder ein Krippenspiel aufbauen. Sofern für die Dekoration jedoch Bohrungen getätigt werden müssen, so liegt eine bauliche Veränderung vor. Somit ist die Zustimmung des Vermieters vorab einzuholen.

Sofern auch die Fassade, Gemeinschaftsgarten oder die Gemeinschaftshaustür geschmückt werden sollen, ist die vorherige Zustimmung des Vermieters einzuholen. Der Vermieter kann seine Zustimmung dann verweigern, wenn durch die Dekoration der Gesamteindruck des Hauses beeinträchtigt wird.

Zusätzliche Beschränkungen können durch die Hausordnung oder den Mietvertrag bestehen - daher sollte dieser zusätzlich konsultiert werden, ehe es ans Schmücken geht.

Doch damit nicht genug - blinkende oder helle Beleuchtungen sollten nach 22:00 ausgeschaltet werden, um die Nachbarn nicht zu beeinträchtigen.

Weiteres zum Thema: Weihnachtsbaum & Adventskranz

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von 3Sat

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.896 Beratungsanfragen

Sehr kompetente Beratung und sehr freundlicher Kontakt! Alle meine Fragen wurden unverzüglich beantwortet. Ich habe diese Anwaltskanzlei (speziell ...

Susanne Klingenmaier, Schwäbisch Gmünd

Sehr schnell, kompetent und ausgeprägt, weiter zu empfehlen!

Kirill Sarachuk, Cottbus