Kreditwerbung und die versteckten Pflichtangaben

Geld & Recht

Für Kredite mit einem „Best-Zinssatz“ („schon ab 2,69%1 eff. Jahreszins“) darf nicht geworben werden, wenn die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben zu den Konditionen lediglich in einer winzigen Fußnote angegeben werden, die erst nach entsprechenden Scrollen auf der Internetseite auf dem der Folgeseite sichtbar sind.

Nach der Preisangabenverordnung sind neben dem Effektivzins der Nettokreditbetrag, der Sollzins und die Laufzeit sowie die Konditionen für ein repräsentatives Kreditbeispiel zu nennen.

So betrug der Effektivzins im repräsentativen Beispiel für einen Kredit mit 48 Monaten Laufzeit 5,99% und lag somit erheblich über dem herausgestellten „Best-Zinssatz“.

Eine solche Werbung ist nicht zulässig. Die Pflichtangaben sind in klarer, eindeutiger und auffallender Weise darzustellen.

LG Düsseldorf, 28.03.2018 - Az: 12 O 222/17

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von PCJobs

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.641 Beratungsanfragen

Für Ihre hilfreichen Informationen bedanke ich mich hiermit vielmals. Ihre Internetadresse werde ich weiter empfehlen!

Verifizierter Mandant

Schnelle, ausführliche und kompetente Beratung. Rundum zu empfehlen, besonders für den kleinen Preis.

Verifizierter Mandant