Erbe und Trennung der Ehegatten

Familienrecht

Nach der Scheidung verlieren die Ehegatten das gesetzliche Erbrecht (§ 1933 BGB) - soweit, so gut. Testamente und Erbverträge, in denen der andere Ehegatte zum Erben eingesetzt ist, werden unwirksam. Wenn die Scheidung jedoch noch nicht rechtskräftig war oder die Eheleute lediglich seit geraumer Zeit getrennt gelebt haben, stellt sich die Frage, ob noch ein erbrechtliche Anspruch des überlebenden Ehepartners besteht.

So kann nämlich bereits ein einjähriges Getrenntleben dazu führen, dass ein Testament oder Erbvertrag der Eheleute unwirksam wird (OLG Stuttgart, 4.10.2011 - Az: 8 W 321/11): Die Ehefrau hatte die Scheidung eingereicht, der Ehemann dem Antrag zugestimmt. Als der Ehemann plötzlich vor Abschluss des Scheidungsverfahrens verstarb, beantragte die Witwe die Erteilung eines Erbscheins, der sie als Alleinerbin ausweisen sollte. Das Nachlassgericht verweigerte die Ausstellung jedoch, weil die Voraussetzungen der Scheidung vorlägen. Daran änderte auch der Erbvertrag der Ehepartner nichts, nach welchem die Ehefrau Alleinerbin sein sollte.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 13.08.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Die Welt online

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.226 Beratungsanfragen

Ich fand es sehr gut, dass mich der Anwalt persönlich kontaktiert hat.

Verifizierter Mandant

Ich bin sehr erfreut über die blitzschnelle Bearbeitung meines Anliegens und die detaillierten Ausführungen dazu. Dieses Portal ist sehr zu empfeh ...

Verifizierter Mandant