Bedeutung eines Einwilligungsvorbehalts

Betreuungsrecht

Ein Einwilligungsvorbehalt verhindert, dass der Betreute in dem Aufgabenbereich, für den der Einwilligungsvorbehalt angeordnet ist, ohne Mitwirkung des Betreuers wirksame rechtsgeschäftliche Erklärungen abgeben kann. Auf sonstige Handlungen des Betreuten wirkt sich der Einwilligungsvorbehalt nicht aus. Zudem nimmt das Gesetz bestimmte höchstpersönliche Geschäfte von der Wirksamkeit eines Einwilligungsvorbehalts aus.

Der alleinigen Entscheidung des Betreuten vorbehalten bleiben insbesondere:
  • Die Einwilligung in ärztliche Behandlungen. Hier kommt es auf die „natürliche Einwilligungsfähigkeit“ an.
  • Die Einwilligung in Maßnahmen der Unterbringung oder der Freiheitseinschränkung. Hier kommt es auf die „natürliche Einwilligungsfähigkeit“ an.
  • Die Eheschließung. Entscheidend ist, ob der Betreute ehemündig ist
  • Die Errichtung eines Testaments. Entscheidend ist, ob der Betreute testierfähig ist.

Letzte Aktualisierung: 13.08.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Radio PSR

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.557 Beratungsanfragen

Trotz anfänglicher Skepsis über eine Rechtsberatung im Onlineportal wurde ich hier in vollem Umfang eines besseren belehrt.
Die Anfrage war ...

Peter Rompf, Burscheid

Schnell, umfassend, qualifiziert. Was will man mehr?

Klaus Diecks, Sarmstorf