Wahlrecht schwerbehinderter Rehabilitanden zur Schwerbehindertenvertretung

Arbeitsrecht

Der Arbeitgeber betreibt ein Berufsbildungswerk. In diesem werden behinderte Jugendliche beruflich gefördert und ausgebildet. An der am 4./5. November 1998 durchgeführten Wahl der Schwerbehindertenvertretung beteiligte der Wahlvorstand als Wahlberechtigte neben den schwerbehinderten Arbeitnehmern auch die schwerbehinderten Rehabilitanden. Der Arbeitgeber hat die Wahl am 10. November 1998 beim Arbeitsgericht wegen der Beteiligung der Rehabilitanden angefochten und zugleich die Feststellung begehrt, die Rehabilitanden seien für die Wahl der Schwerbehindertenvertretung nicht wahlberechtigt.

Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht haben die Anträge abgewiesen. Die Rechtsbeschwerde des Arbeitgebers hatte vor dem Siebten Senat des Bundesarbeitsgerichts keinen Erfolg.

Schwerbehinderte Rehabilitanden sind bei der Wahl der Schwerbehindertenvertretung wahlberechtigt. Denn sie gehören zu den im Betrieb beschäftigten Schwerbehinderten im Sinne von § 24 Abs. 2 Schwerbehindertengesetz (ab 1. Juli 2001 § 94 Abs. 2 SGB IX). Dies folgt aus dem Wortlaut und der Systematik des Gesetzes, aus Sinn und Zweck der Vorschrift sowie aus der Gesetzesgeschichte. Die Rehabilitanden sind jedoch zur Schwerbehindertenvertretung nicht wählbar.

BAG, 27.06.2001 - Az: 7 ABR 50/99

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.989 Beratungsanfragen

kurz und bündig und verständh6Blich beschrieben bravo und danke

Verifizierter Mandant

für eine Erstberatung sehr informativ und hilfreich. Danke

Verifizierter Mandant