Personenbedingte Kündigung bei Alkoholerkrankung

Arbeitsrecht

Einem Arbeitnehmer kann dann wegen Alkoholsucht gekündigt werden, wenn aufgrund dieser Erkrankung eine Gefahr für Leib oder Leben anderer besteht. Dies gilt zumindest für den Fall, dass wiederholt Alkoholisierungen des Arbeitnehmers festgestellt wurden und nach einer abgebrochenen Entzugskur von einer negativen Gesundheitsprognose ausgegangen werden kann. Denn hier ist der Arbeitnehmer aufgrund seiner Alkoholsucht zukünftig nicht mehr in der Lage, seine vertraglich geschuldeten Leistungen nachzukommen. Insbesondere war zu berücksichtigen, dass zu den Aufgaben des Arbeitnehmers das Führen großer Fahrzeuge gehörte. Alkoholkonsum mindert aber die Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit, so dass der Arbeitnehmer für die eigentliche Position untauglich war. Das Unternehmen beschäftigte neben Hofarbeitern (als der der Arbeitnehmer angestellt war) nur LKW-Fahrer und Verwaltungskräfte. Angesichts der Alkoholabhängigkeit konnte der Arbeitnehmer aber weder als LKW-Fahrer noch als Verwaltungskraft zumutbar eingesetzt werden.


Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von DIE ZEIT

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.076 Beratungsanfragen

Extrem empfehlenswert! Hätte niemals gedacht, dass eine Online-Beratung so schnell, umfassend, sachlich fundiert und im Wortlaut 1:1 in einen Vert ...

Verifizierter Mandant

Danke für die schnelle Bearbeitung un die komplette Beantwortung meiner Fragen.

Verifizierter Mandant