Fristlose Kündigung bei wiederholten haltlosen Verdächtigungen?

Arbeitsrecht

Werden wiederholt haltlose Verdächtigungen gegenüber Vorgesetzten ausgesprochen, so kann dies die fristlose Kündigung des Arbeitnehmers rechtfertigen.

In dem der Entscheidung zu Grunde liegenden Fall wurde die Klage eines Arbeitnehmers gegen eine Leiharbeitsfirma abgewiesen und die fristlose Kündigung des Arbeitnehmers für wirksam erklärt.

Auf Grund von divergierenden Gehaltsvorstellungen kam es zwischen dem Arbeitnehmer und der Firma zu Spannungen, in deren Folge der Arbeitnehmer mehrere Briefe schrieb, in welchen er den Vorgesetzten "Betrug und Bedrohungen" vorwarf.

Auch nach zwei erfolgten Abmahnungen blieb der Arbeitnehmer bei diesen nicht näher begründeten Vorwürfen und wurde daher fristlos gekündigt.

Das Gericht führte aus, dass die beiden Abmahnungen Warnung waren, um mit den haltlosen Verdächtigungen aufzuhören.

ArbG Frankfurt/Main, 18.06.2003 - Az: 4 Ca 12722/02

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.253 Beratungsanfragen

Ich bin mit Ihrer Beratung sehr zufrieden, auch wenn Sie meine letzte Frage mit dem Jugendamt nicht beantwortet haben; ich kann mir die Antwort Ih ...

Rudolf Müller, Spabrücken

Exzellenter Experte, bin begeistert! Die Beratung war komplett, klar, schnell, hilfreich, alle Probleme wurden objektiv berücksichtigt.

Madalina Argesanu, Schweiz