Unfallflucht mit Ferrari - Vollkasko muss nichts zahlen!

Verkehrsrecht

Vorliegend war ein Ferrari gegen 21.15 Uhr auf der Autobahn A 8 München Salzburg bei starkem Regen und überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und gegen die Mittelleitplanke gefahren.

Anschließend hatte sich die versicherte Person - der Leasingnehmer - unstreitig unerlaubt vom Unfallort entfernt.

Verlässt der Versicherungsnehmer oder wie vorliegend, die versicherte Person unerlaubt den Unfallort, geht dies regelmäßig mit konkreten Feststellungsnachteilen für den Versicherer einher, die einen Kausalitätsgegennachweis nach E.6.2 AKB, 28 Abs. 3 VVG unmöglich machen und damit zum Verlust des Vollkaskoschutzes führen.

Diese Obliegenheitsverletzung ist dem Versicherungsnehmer zuzurechnen.

LG Dortmund, 17.08.2017 - Az: 2 O 300/16

ECLI:DE:LGDO:2017:0817.2O300.16.00

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.374 Beratungsanfragen

mit 3Worten ist alles gesagt: schnell , kompetent , Aussagekräftig . Danke

Verifizierter Mandant

Ich war angenehm ueberrasched, da ich nicht mit so einer schnellen und hoch qualitativen Antwort gerechnet hatte.

Udo Stadtsbuchler, San Pedro de Alcantara