Blendung bei Verkehrsunfall - entfällt der Fahrlässigkeitsvorwurf?

Verkehrsrecht

Die Blendung des Betroffenen durch ein bereits weit vorher erkennbar an dem Fahrbahnrand parkendes Fahrzeug entschuldigt den Betroffenen bei einem Unfall, der ohne Blendung ohne weiteres hätte vermieden werden können, nicht und nimmt auch nicht den ihm zu machenden Fahrlässigkeitsvorwurf. Vielmehr muss ein Fahrzeugführer seine Fahrweise derartigen Umständen anpassen und notfalls gar anhalten. Keinesfalls darf er ohne jede Sicht ins Blaue hinein fahren in der Hoffnung, es werde „hinter dem Licht“ schon nichts passieren.

AG Dortmund, 28.02.2017 - Az: 729 OWi - 250 Js 147/17 - 49/17

ECLI:DE:AGDO:2017:0228.729OWI250JS147.17.00

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom ZDF (heute und heute.de)

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 101.709 Beratungsanfragen

Frau Patrizia Klein, hat uns in unserer Fragestellung, komplette, einfühlsame, souveräne, Erklärungen gegeben. Kurz und Verständlich. Ein wunderba ...

Christa - Andreas Bachmann, Ribnitz-Damgarten

Top-Beratung! Vielen Dank!

Rhea Marstaller, München