Kfz-Zulassung nur noch bei Einzugsermächtigung

Verkehrsrecht

Ab dem 1. November 2005 dürfen Fahrzeuge nur noch zugelassen werden, wenn der Halter eine schriftliche Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer abgibt. Dies soll die Steuerausfälle und die mit der Eintreibung verbundenen Kosten minimieren, die durch unvollständige, unpünktliche oder gar nicht erfolgte Zahlung in der Vergangenheit entstanden sind.
Ausnahmen hiervon bestehen nur dann, wenn das Finanzamt auf den Lasteinzug verzichtet (z.B. aus Härtegründen) oder aber der Halter infolge Blindheit, Hilflosigkeit oder außergewöhnlicher Gehbehinderung keine Kraftfahrzeugsteuer zahlen muß. Dies ist vom Halter nachzuweisen.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.011 Beratungsanfragen

Ich möchte mich für die doch schnelle Beratung bedanken.Obwohl, ich hätte da und dort ein Hinweis auf ein Gesetz bzw. Urteil odgl. gehoft um sich ...

Verifzierter Mandant

Schnelle und gute Beratung. Kann ich nur empfehlen. Danke!

Wolfgang Reichardt, Berlin