Flugumbuchung durch Fluggesellschaft nach Annullierung des Zubringerflugs

Reiserecht

Im vorliegenden Fall hatte die Fluggesellschaft eine eigenmächtige Umbuchung vorgenommen, nachdem der Zubringerflug des Fluggastes annulliert wurde. Dies stellt eine Nichtbeförderung dar, so das ein Anspruch auf EU-Ausgleichsleistung besteht.

Denn mit dieser Umbuchung hatte die Fluggesellschaft die Beförderung auf dem planmäßig durchgeführten Flug verweigert.

Der Anspruch des Fluggastes auf Erstattung der Ticketkosten oder anderweitigen Beförderung nach Art. 8 VO gebt der Fluggesellschaft nicht das Recht, den Fluggast ohne Rücksprache auf eine geänderte Flugroute umzubuchen. Es obliegt dem Fluggast, zu entscheiden, welches nach Art. 8 VO bestehende Recht er ausüben möchte.

AG Düsseldorf, 15.12.2017 - Az: 49 C 343/17

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.556 Beratungsanfragen

Sehr kompetenter Anwalt.

Verifizierter Mandant

Danke für dei Abwicklung. Würde Ihre Kanzlei in Nürnberg ansässig sein wäre ein Klage abzuwägen.

Peter Schneidzik, Nürnberg