Umorganisation des Flugplans bei Streik - Ausgleichszahlungsanspruch?

Reiserecht

Hat eine Fluggesellschaft wegen eines Streiks des Sicherheitspersonals ihren Flugplan so umorganisiert, das es in der Folge zu Flugverspätungen gekommen ist, so liegt kein außergewöhnlicher Umstand im Sinne von Art. 5 Abs. 3 der FluggastVO vor. Dies hat zur Folge, dass betroffene Passagiere eine EU-Ausgleichszahlung einfordern können.

Auch wenn der Streik des Sicherheitspersonals einen außergewöhnlichen Umstand im Sinne von Art. 5 Abs. 3 der FluggastVO darstellen kann, war dies vorliegend unerheblich, weil die Verspätung nicht unmittelbar aufgrund des Streiks zustande gekommen war sondern aufgrund der Flugplanumstellung. Die Umstellung beruhte aber auf der freien unternehmerischen Entscheidung der Fluggesellschaft auch wenn diese Entscheidung durch den Streik mittelbar bedingt war. Eine freie unternehmerische Entscheidung kann aber kein außergewöhnlicher Umstand im Sinne der FluggastVO sein.

LG Frankfurt/Main, 29.10.2015 - Az: 24 S 68/15

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.499 Beratungsanfragen

Ich war sehr skeptisch .... bin aber eines besseren belehrt worden. Vielen Dank !

Katrin Vieser, Freiburg

Nein, alles Wesentliche ist bereits oben gesagt. Eine weitere Frage zum Thema werde ich nach Anklicken von "Fragen" hier unten auf der Seite stell ...

Verifizierter Mandant