Tropische Verhältnisse in der Wohnung - Minderung?

Mietrecht

Temperaturen von tagsüber 30°C und nachts über 25°C müssen auch im Sommer in einer qualitativ gut ausgestatteten Neubauwohnung nicht hingenommen werden. Vorliegend war die betroffene Wohnung nach Süden ausgerichtet, so daß im Sommer mit einer entsprechenden Erwärmung zu rechnen war. Die Wohnung war mit einem erheblichen Mangel versehen, da ein Wärmeschutz, der dem Stand der Technik entspricht, erwartet werden konnte. Darüber hinaus ist zu vermeiden, daß der Temperaturanstieg ein Ausmaß annimmt, das die vertragsgemäße Nutzung beeinträchtigt - die Schwelle liegt hier bei 25-26°C.

Das Gericht hielt eine Minderung um 20% in den Sommermonaten, in denen es zu einer übermäßigen Aufhitzung der Wohnung kommt, für zulässig, da der Mangel bei Anmietung der Wohnung im Winter nicht erkennbar war.
Auch der Forderung nach Beseitigung des Mangels gab das Gericht statt. Es ist ein fachgerechter Wärmeschutz anzubringen (z.B. Außenjalousien), da der hierfür erforderliche Aufwand den Wert einer Jahresmiete nicht erreichte und somit zumutbar war.

AG Hamburg, 10.05.2006 - Az: 46 C 108/04

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von 3Sat

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 110.125 Beratungsanfragen

Sehr empfehlenswert!

Verifizierter Mandant

Ich bin immer wieder begeistert von der Klarheit der Auskunft, gerade von einem Juristen bei schwierigen arbeitsrechtlichen Problemstellungen und ...

Verifizierter Mandant