Anspruch auf Mietzinszahlung gegen die Ehefrau bei alleiniger Vertragsunterzeichnung durch den Ehemann?

Mietrecht

Wenn lediglich ein Ehegatte einen Mietvertrag abschließt und unterschreibt, so bedeutet das nicht, dass auch der andere Ehegatte Vertragspartner wird. Unerheblich ist hierbei, ob der andere Ehegatte ebenfalls im Mietvertrag benannt wird.

Kommt es zu Zahlungsrückständen des Vertragspartners, so kann der Rückstand nicht gegenüber dem anderen Ehepartner geltend gemacht werden. Dieser ist nämlich nicht Mieter, wenn der Vertrag nicht unterschrieben wurde und der Ehepartner nicht im Namen und in Vollmacht des anderen gehandelt hat. Ein anderes würde nur dann gelten, wenn der Vermieter aus den Umständen schließen durfte, dass der Ehepartner im Namen des anderen Ehepartners handelt. Eine gesetzliche Vertretungsmacht (§ 1357 BGB - Geschäft zur Deckung des täglichen Lebensbedarfs) besteht bei dem Abschluss eines Mietvertrags indes nicht.

LG Stuttgart, 04.10.2017 - Az: 1 S 50/16

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.653 Beratungsanfragen

Danke für die sehr schnelle Bearbeitung meiner Fragen. Sie haben uns weitergeholfen. Wir werden Sie auf jedenfall weiterempfehlen.

Verifzierter Rechtssuchender

Die exzellente Beratung hat mir die Augen geöffnet und mich vor weiteren (Prozess-)Kosten bewahrt.

Wolfgang Helm, Hamburg