Schlüsselgewalt

Familienrecht

Unter dem Begriff "Schlüsselgewalt" versteht man das Recht von nicht getrennt lebenden Ehegatten, Rechtsgeschäfte die der angemessenen Deckung des Lebensbedarfs der Familie dienen, mit Wirkung für oder gegen den anderen Ehegatten zu besorgen, d.h. auch der andere Ehegatte wird aus dem Rechtsgeschäft verpflichtet (§ 1357 BGB). Leben die Ehepartner getrennt, so ruht die Schlüsselgewalt (§ 1357 Abs. 3 BGB).

Konkret betrifft dies beispielsweise den Einkauf von Lebensmitteln - hier sind beide Ehegatten verpflichtet, den Kaufpreis zu entrichten.

Dies kann durchaus auch größere Beträge umfassen, wie z.B. einen Auftrag an einen Installateur über gut 10.000 EURO (OLG Düsseldorf, 5.12.2000 - Az: 21 U 68/00). In diesem Fall war es durch Brandschaden zu Beschädigungen gekommen, der Auftrag diente der notwendigen Instandsetzung des gemeinsamen Wohnraums und gehörte somit zum angemessenen Lebensbedarf. Andere typische Fälle können je nach Lebenswandel der Kauf von Hausrat, Autos oder die Anmietung einer Ferienwohnung sein.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.899 Beratungsanfragen

Sehr kompetente freundliche Beratung. zu 100% empfehlenswert

Mirjam Scholz, Frankfurt

Zum 2. mal sehr kompetent beraten worden.

Verifizierter Mandant