Fragebogen oder Fragen des Vermieters

Mietrecht

Nicht nur der Mieter möchte sich über seine zukünftige Wohnung gut informieren; auch Vermieter möchten etwaige zukünftige Mieter gerne genauer kennenlernen - schließlich vermietet nicht jeder gern an irgend jemanden. Grundsätzlich kann der Vermieter einem potentiellen Mieter Fragen schriftlich oder mündlich stellen - auch gegen einen Fragebogen ist nichts einzuwenden. Dies bedeutet aber nicht, dass der Vermieter alles fragen kann. Fragen, mit denen der Vermieter versucht abzuschätzen, ob die Mietwohnung für den Interessenten bezahlbar ist, sind durchaus zulässig und müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Bei Fragen, die nichts mit der Wohnung zu tun haben, kann jedoch die Unwahrheit gesagt werden, ohne dass dies negative Auswirkungen hat. Nur wenn bei zulässigen Fragen gelogen wird, kann dies dazu führen, dass ein hieraufhin geschlossener Mietvertrag angefochten wird, da bei Falschbeantwortung zulässiger Fragen eine arglistige Täuschung vorliegt. Schweigen kann hier eine bessere Strategie sein, da dies nicht immer eine arglistige Täuschung impliziert.

Zu Themenbereichen, die der Vermieter nicht anspricht, müssen vom Interessenten keine Angaben gemacht werden; nur der Bezug von Arbeitslosengeld II ist auch ohne entsprechende Frage zu offenbaren. Der Vermieter kann nach dem Einkommen fragen also auch in Erfahrung bringen, ob ein fester Arbeitsplatz besteht. Ebenso hat der Vermieter ein Recht zu erfahren, wie viele Personen in die Wohnung einziehen werden. Um als Vermieter eine bessere Sicherheit hinsichtlich der Zahlungsfähigkeit des Mietinteressenten zu erhalten, sollte dieser zusätzlich zum Fragebogen eine Schufa-Selbstauskunft vom Interessenten verlangen.

Wenn dem potentiellen Mieter nun ein Fragebogen vorgelegt wird, so sollte der Interessent diesen ausfüllen, da der Vermieter selbstverständlich nicht verpflichtet ist, einen Interessenten auch zu akzeptieren. Er kann sich seinen Mieter aussuchen und bei verweigerter Auskunft seinerseits einen Mietvertrag ablehnen.

Der Vermieter kann den vorherigen Vermieter nur dann kontaktieren, wenn der Interessent dem zugestimmt hat.

In seltenen Fällen verlangen Verwalter oder Vermieter eine Gebühr für die Auswertung eines derartigen Fragebogens - dies ist nicht zulässig.

Als Betroffener kann man daher später das Geld zurückfordern.

Übersicht über zulässige Fragen

  • Einkommen
  • Arbeitsplatz
  • Arbeitgeber
  • Familienstand
  • Bezug von Arbeitslosengeld II
  • Anzahl und Alter der Personen, die im Haushalt leben werden
Übersicht über unzulässige Fragen










































Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Benötigen Sie Hilfe? - Wir lösen Ihr RechtsproblemBenötigen Sie Hilfe? - Wir lösen Ihr Rechtsproblem

Fragen kostet nichts: Sie erhalten umgehend ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.
Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht. Die Beratung erhalten Sie i.d.R. in wenigen Stunden.

* Pflichtfeld

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt: aus 85.300 Beratungsanfragen

umfassend schriftlich, dass weitere Beratung/ Rückfragen überflüssig

Dr. Norbert Janser, Bergheim

Herzlichen Dank

Anonymer Nutzer