Schönheitsreparaturen: Heim- oder Handwerker?

Mietrecht

Schönheitsreparaturen müssen stets fachgerecht in mittlerer Art und Güte (§ 243 BGB) ausgeführt werden. Dies schließt jedoch Eigenleistungen des Mieters nicht aus. Grundsätzlich kann und darf der Vermieter also den Mieter nicht vertraglich an einen bestimmten Handwerker binden.

Laienhafte Arbeiten („Pfusch“ bzw. "Hobbyqualität") ist jedoch nicht zulässig. Auch wenn mietvertraglich die Verwendung eines Fachhandwerkers vorgesehen ist, kann der Mieter getrost selbst renovieren.

Beispiele unzureichender Qualität:

überlappend geklebte Raufasertapete

offene Nähte zwischen den Tapetenbahnen

Überstreichen von Mustertapeten

Letzte Aktualisierung: 30.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Business Vogue

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.297 Beratungsanfragen

Die Beratung erfolgte extrem schnell und ausführlich, keine reine Auflistung von Zahlen und Fakten, sondern persönliche Ansprache! Rückfragen wurd ...

Petra Plewa, Bottrop

es war eine verzwickte geschichte,aber die beratung war doch gut.

Verifizierter Mandant