Was muss der Mieter tun, wenn die Abrechnung unrichtig ist?

Mietrecht

Stellt der Mieter fest, dass die Abrechnung unrichtig ist, muss er dem Vermieter seine Einwendungen innerhalb von 12 Monaten nach Zugang der Abrechnung mitteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist der Mieter nicht mehr berechtigt, Einwendungen geltend zu machen, es sei denn, er hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Er muss die in der Abrechnung ausgewiesene Summe dann bezahlen.

Ist die Abrechnung in sich nicht verständlich, fehlen etwa Umlagenschlüssel oder ist nicht erkennbar, welche verschiedenen Kostenpositionen überhaupt angesetzt wurden, ist die Abrechnung als solche unwirksam. Der Mieter muss dann nicht zahlen, bevor er nicht eine ordnungsgemäße Abrechnung vom Vermieter erhalten hat.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 99.779 Beratungsanfragen

Sehr kompetenter Anwalt.

Verifzierter Mandant

Sehr schnelle und kompetente Hilfe! Danke!

C. Ostermöller, Zittau