Darmstadt: Neuer Mietspiegel für Darmstadt ist in Vorbereitung

Mietrecht

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt bereitet einen aktualisierten Mietspiegel vor, der die Datensammlung des Jahres 2003 ersetzen soll. Mit der Erhebung und Aufbereitung der Daten ist das Institut Wohnen und Umwelt, eine Forschungseinrichtung des Landes Hessen und der Stadt Darmstadt, beauftragt.
Zwischen Ende August bis Ende Oktober 2007 melden sich bei rund 6.500 ausgewählten Mietern und Vermietern in Darmstadt Mitarbeiter des Institutes für Marktforschung in Leipzig, um Auskünfte über Miethöhe, Nebenkosten, Wohnungsgröße und -ausstattung einzuholen. Das Vorhaben ist mit dem Mieterverein und dem Haus und Grund Darmstadt e.V. abgestimmt und wird von beiden unterstützt. Der neue Mietspiegel soll Mitte nächsten Jahres veröffentlicht werden.

Schon der derzeitig gültige Mietspiegel berücksichtigte ökologische und energetische Kategorien und gilt als "ökologischer Mietspiegel" in Deutschland als beispielhaft. Dieser Aspekt soll nun standardisiert werden. Gerade in Zeiten steigender Energiekosten, der Energieeinsparverordnung, des Klimawandels tritt die wärmetechnische Beschaffenheit einer Wohnung immer stärker in den Vordergrund. Hinzu kommt ein Wandel gesellschaftlicher Vorstellungen von Wohnwert: Die Tendenz geht zur positiven Bewertung ökologischer Wohnungs- und Gebäudemerkmale.
Deshalb soll bei dem neu zu erhebenden Mietspiegel für Darmstadt die Methodik der Erhebung der wärmetechnischen Beschaffenheit eines Gebäudes weiter ausgebaut und optimiert werden. "Mit diesem in Deutschland einzigartigen innovativen Mietspiegel leistet die Stadt Darmstadt ihren Beitrag, um die Rahmenbedingungen für Wärmedämmung, Fensteraustausch und Heizungsmodernisierung in Darmstadt zu verbessern und die Mietgerechtigkeit zu erhöhen", erläutert Wohnungsdezernent Jochen Partsch.

Der Darmstädter Mietspiegel gibt verlässlich Auskunft über die ortsübliche Vergleichsmiete und trägt dazu bei, das Mietpreisgefüge im nicht preisgebundenen Wohnungsbestand transparent zu machen, Kosten der Beschaffung und Bewertung von Informationen über Vergleichsmieten zu verringern und den Gerichten die Entscheidung in Streitfällen zu erleichtern. Die rechtliche Grundlage für den Mietspiegel bildet das Mietrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches, wobei unterschieden wird zwischen dem "normalen", und dem "qualifizierten" Mietspiegel. Voraussetzung für einen "qualifizierten" Mietspiegel ist, dass er nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen auf repräsentativer Datenbasis erstellt wurde.

"In Darmstadt ist die Verwendung qualifizierter Mietspiegel schon seit Jahren Standard und hat sich in der Praxis bewährt," so Stadtrat Jochen Partsch. Gemeinsam mit den Vorständen des Mietervereins und der Haus und Grund Darmstadt e.V. bittet Stadtrat Partsch die Bürger um Unterstützung der Befragungen zum neuen Mietspiegel: "Die Mitarbeit jedes ausgewählten Haushaltes ist wichtig und notwendig ist, um auch in Zukunft einen aktuellen Orientierungsmaßstab für Mieter und Vermieter bieten zu können."

Quelle: Pressemitteilung der Stadt Darmstadt

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.773 Beratungsanfragen

Die Beratung war schnell und gut und hat verhindert, weiteres unnötiges Geld und vor allem Zeit in den Vorgang zu stecken der zwar berechtigt war ...

Verifzierter Rechtssuchender

Die Beratung erfolgte extrem schnell und ausführlich, keine reine Auflistung von Zahlen und Fakten, sondern persönliche Ansprache! Rückfragen wurd ...

Petra Plewa, Bottrop