Woraus besteht der Ausbildungsunterhalt?

Familienrecht

Der Unterhaltsschuldner ist verpflichtet, dem Kind eine Berufsausbildung zu ermöglichen. Er muss nach Treu und Glauben Verzögerungen der Ausbildungszeit hinnehmen, die auf ein vorübergehendes leichteres Versagen des Kindes zurückzuführen sind.

Der Ausbildungsunterhalt nach § 1610 Abs. 2 BGB besteht aus dem "Basisunterhalt" und den Ausbildungskosten.

Der "Basisunterhalt" lässt sich, gestaffelt nach den Einkommensverhältnissen der Eltern, aus der Düsseldorfer Tabelle (vgl. Düsseldorfer Tabelle) entnehmen.

Volljährige Kinder haben nur dann einen Unterhaltsanspruch, wenn sie sich in der allgemeinen Schulausbildung, Berufsausbildung oder einem Studium befinden oder krankheitsbedingt nicht in vollem Umfang dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, also nicht selbst für ihren Lebensunterhalt oder nicht vollständig aufkommen können.

Auch die Berufsausbildung an einer privaten Bildungseinrichtung muss vom Unterhaltspflichtigen finanziert werden, sofern die Einrichtung und das Berufsziel seriös sind.

Es gibt keine feste Altersgrenze für die Aufnahme einer Ausbildung, ab deren Erreichen der Anspruch auf Ausbildungsunterhalt entfällt. Dies richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. Maßgeblich ist, ob den Eltern unter ­Berücksichtigung aller Umstände die Leistung von Ausbildungsunterhalt in den Grenzen ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit noch zumutbar ist. Insbesondere mutet § 1610 Abs. 2 BGB den Eltern nicht zu, sich ggf. nach ­Ablauf mehrerer Jahre, in denen sie nach den schulischen Ergebnissen und dem bisherigen Werdegang des Kindes nicht mehr mit der Nachholung etwa der Hochschulreife oder der Aufnahme eines Studiums rechnen mussten, ­einen Ausbildungsanspruch des Kindes ausgesetzt zu sehen.

Erhält das Kind eine Ausbildungsvergütung, so wird diese nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben sowie eines Pauschalbetrages von 90 € (teilweise seit 2018 auch 100 €) für berufsbedingte Aufwendungen bei Minderjährigen zur Hälfte auf den Unterhaltsbedarf angerechnet, bei volljährigen Kindern dagegen in voller Höhe.

Letzte Aktualisierung: 01.04.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Business Vogue

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.234 Beratungsanfragen

Sehr kompetent und erstaunlich günstig.

Verifizierter Mandant

Ich möchte mich für die doch schnelle Beratung bedanken.Obwohl, ich hätte da und dort ein Hinweis auf ein Gesetz bzw. Urteil odgl. gehoft um sich ...

Verifizierter Mandant