Welche Stichtage gelten für die Einbeziehung in den Versorgungsausgleich?

Familienrecht

Gem. § 1587 Abs. 2 BGB gilt als Ehezeit für den Versorgungsausgleich die Zeit vom Beginn des Monats, in dem die Ehe geschlossen worden ist bis zum Ende des Monats, in dem der Scheidungsantrag zugestellt worden ist.

Der Stichtag für den Versorgungsausgleich wird also dadurch fixiert, dass ein Scheidungsantrag beim Familiengericht eingereicht wird. An dieser Festlegung ändert sich grundsätzlich auch dann nichts, wenn das Scheidungsverfahren längere Zeit ruht, weil es etwa von den Parteien nicht weiter betrieben worden ist.

Hat also beispielsweise die Ehefrau den Scheidungsantrag eingereicht, das Verfahren dann aber möglicherweise über Jahre nicht weiter betrieben, so nimmt sie über den Versorgungsausgleich an dem Zuwachs, den die Rentenanwartschaft des Ehemannes in der Zwischenzeit erfahren haben, nicht mehr teil.

Es empfiehlt sich daher in vielen Fällen (insbesondere bei großen Unterschieden zwischen dem Einkommen der Ehegatten) dann, wenn die Ehegatten die Scheidung für längere Zeit - aus welchen Gründen auch immer - aufschieben wollen, den Scheidungsantrag zurückzunehmen und gegebenenfalls später neu zu stellen. Dadurch entstehen zwar zusätzliche Verfahrenskosten; die Zeitpunkte für den Versorgungsausgleich und im Übrigen auch für den Zugewinnausgleich werden dann aber aktualisiert.

Letzte Aktualisierung: 16.01.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.711 Beratungsanfragen

Großartige erste Hilfe! Ich bin sehr froh, daß ich getraut habe. Jetzt fühle ich mich besser! Danke

Thomas Völk, Finsing

danke für Ihre Beratung. Habe endlich die Antwort die ich brauche

Verifizierter Mandant