Schulden! - Was tun?

Familienrecht

Mit dem Tod des Erblassers geht nicht nur dessen Vermögen automatisch auf den Erben über, ohne dass es einer besonderen Annahmeerklärung bedarf, sondern auch die Nachlassverbindlichkeiten.

Für diese haftet ein Erbe in der Regel nicht nur mit dem Nachlass, sondern mit seinem ganzen Vermögen (Grundsatz der unbeschränkten Erbenhaftung).

Es kann daher angebracht sein, die Erbschaft auszuschlagen. Die Ausschlagung ist eine form- und fristgebundene Erklärung des Erben, dass er die Erbschaft nicht haben will. Sie erfolgt durch Erklärung, die zur Niederschrift des Nachlassgerichts oder in öffentlich beglaubigter Form abzugeben ist, gegenüber dem Nachlassgericht.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 29.06.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.431 Beratungsanfragen

Sehr schnelle und ausführliche Beratung.

Verifizierter Mandant

Besser kann es nicht laufen. Immer nach kürzester Zeit eine Antwort erhalten.
Nur zu empfehlen.

Karl-Heinz Stiller, Korschenbroich