Christlicher Tendenzbetrieb und muslimische Arbeitnehmer

Arbeitsrecht

Die Konfessionszugehörigkeit ist bei Tendenzbetrieben so wichtig, dass ein Wechsel der Religion während des Arbeitsverhältnisses eine außerordentliche Kündigung nach sich ziehen kann. Hatte der Arbeitgeber jedoch bei Einstellung Kenntnis von der Nichtzugehörigkeit des Arbeitnehmers zu einer christlichen Kirche, so ist das Kündigungsrecht insoweit ausgeschlossen. Somit kann einem muslimischen Arbeitnehmer nicht unter Hinweis auf diesen “personenbezogenen” Mangel gekündigt werden - zumindest dann nicht, wenn sich dieser Umstand nicht nachteilig auf das Arbeitsverhältnis auswirkt.

ArbG Ludwigshafen, 26.05.2010 - Az: 3 Ca 2807/09

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.506 Beratungsanfragen

Ich habe eine solche präziße und auf den Punkt genaue Klärung meiner Rechtsfrage kaum erwartet. Die mir ereilte Rechtsauskunft war genau so wie si ...

Heinz Müller, 77776 Bad Rippoldsau

Die gestellten Fragen wurden alle umfassend beantwortet und das äußerst verständlich und nachvollziehbar. Selbst auf die Bitte nach einer ergänzen ...

Detlef Gorn, Bremen